Winterlust

Winter Pilger Tour 1

St. Lorenzen - Hochmoor - St. Anna Kapelle

Winter Pilger-Tour 1

Am Ziele deiner Wünsche wirst du jedenfalls eines vermissen:
dein Wandern zum Ziel.
Marie von Ebner-Eschenbach

Dauer

Gehzeit ca. 3 Stunden

Schwierigkeitsgrad

mittel, bei guter Schneelage unbedingt mit Schneeschuhen!

Schneesicherheit

wunderschöner Winterwanderweg, teilweise auf Wanderwegen, teilweise auf der Loipe

Tourenbeschreibung

Diese wunderschöne, wild romantische Tour startet beim Gasthaus „Moosbauer“ in St. Lorenzen. Ein markierter Wanderweg führt von hier direkt zum Hochmoor. Eine Besonderheit ist das im Andertal auf 1.460 m Seehöhe gelegene St. Lorenzener Hochmoor – kurz bevor man die Ortschaft erreicht. Das nährstoffarme saure Regenmoor wurde in das Schutzgebietnetzwerk „Natura 2000“ aufgenommen, denn es zählt zu den schönsten Hochmooren südlich des Alpenhauptkammes. Über das Hochmoor erreichen Sie das Kirchlein St. Anna. Die Kirche ist ein später barockisierter, ursprünglich gotischer Bau des 14. Jahrhunderts. Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts nach Westen verlängert, mit einem Dachreiter mit rundbogiger Schallöffnung sowie einem zierlichen Zwiebelturm versehen. Die Baunaht ist sowohl an der Nord- als auch an der Südseite noch gut erkennbar.

Der Weg führt weiter nach St. Lorenzen, wo Sie die Pfarrkirche Hl. Laurentius erreichen. St. Lorenzen – in 1.477 m Seehöhe gelegenen – ist die höchstgelegene Pfarre Kärntens. Urkundlich belegt ist eine im Jahr 1216 geweihte Capella S. Mariae et S. Laurentii in alpibus. Die Kirche ist ein im Kern romanischer und gotischer Bau des 14. Jahrhunderts, der im letzten Viertel des 18. Jahrhunderts in barockem Stil verändert wurde. Der Nordturm hat spitzbogige Schallöffnungen und ein Pyramidendach. Das spitzbogige Westportal ist mit der Jahreszahl 1787 bezeichnet. Jezt geht es wieder zurück nach Ebene Reichenau, wo Sie noch in der Kirche St. Martin einkehren können. Die heutige Pfarrkirche Hl. Martin am südlichen Ortsende von Ebene Reichenau wurde 1384 anlässlich der Weihe einer Kapelle Hll. Andreas und Martin erstmals urkundlich erwähnt. St. Martin war bis 1754 Filiale von St. Lorenzen und erhielt erst dann ein eigenes Vikariat, 1812 wurde sie Pfarrkirche. Der die Kirche umgebende Friedhof wurde 1806 geweiht. Der heutige Kirchenbau wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im spätbarocken Stil errichtet. Der an den Chor angestellte Turm hat rundbogige Schallöffnungen und ein Pyramidenspitzdach.
Hier endet diese wirklich wunderschöne Pilger Tour.

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH